Vermisst

 

Komposition: Peter Taudte

Text: B.Martinelli

(danke an Jens Riewa)


Sie war gerade erst fünfzehn
Als das alles geschah
Kam nicht zurück von der Schule
War einfach nicht mehr da
Viele Jahre vergingen,
doch man fand Sie nie
Als hätt es sie nie gegeben
Nur ihre Mutter schwört, sie lebt

Einfach verschwunden
Aus den Augen verlorn
Vermißt, vermißt
Gesichter im Dunklen
Menschen die man nie vergißt
Vermißt, vermißt

Er wohnte hier gegenüber
Ich hab ihn gut gekannt
Einmal kam er nicht wieder
Er rief nie wieder an
Doch in seinem Zimmer lag ein Brief auf dem Tisch
Er schrieb nur: Ich nuß fortgehn, ganz weit weg
Sucht mich nicht

Einfach verschwunden
Aus den Augen verlorn
Vermißt, vermißt
Gesichter im Dunklen
Menschen die man nie vergißt
Vermißt, vermißt
Nie mehr gefunden
Kein Zeichen, kein Licht
Wo sind sie hin
Verlorene Seelen
Alle Spuren verwischt
Vermißt, vermißt

IN DER BUBDESREPUBLIK DEUTSCHLAND GELTEN DERZEIT FAST 7000 MENSCHEN ALS VERMISST. MENSCHEN, DIE NIE WIEDER AUFGEFUNDEN WERDEN. ES GIBT KEINE HINWEISE AUF GEWALTTATEN. SIE KOMMEN EINFACH NIE ZURÜCK. ALS OB EINE ANDERE WELT SIE VERSCHLUCKT HÄTTE:

Und Jahre vergehn doch man findet sie nie
Als hätt es sie nie gegeben
Doch niemals verblaßt ihr Bild.

Einfach verschwunden...




Liebe Petra und lieber Peter
wir hatten das wundervolle Vergnügen, uns im Februar 2019  kennenzulernen. Für mich als alter DT64-Hörer, Bong- und elf99-Seher war es persönlich ein Highlight in diesem Jahr, Dich liebe Petra nach vielen Jahren mit dieser Stimme so live zu hören als sei keine Zeit zwischen dem vergangen. Hut ab, diese Performance sitzt noch heut in meinen Gedanken. Darüber hinaus war es sehr interessant, wie ich mich mit Deinem Peter etwas über Eure Lebensgeschichte unterhalten konnte. Nochmals Dankeschön. 
Vielleicht erinnert Ihr Euch, wir saßen in Pestewitz zusammen an einem Tisch.
Und so habe ich in der Folge später das eine oder andere You-tube-Video geschaut und immer mehr wahrgenommen, wie Ihr als P & P -Team seit Jahren zusammenhaltet und Spaß und Freude habt. Sogar erinnere ich mich auch an eine zufällig von mir angezappte Sendung mit Lippi vor dem Neptun-Hotel, bei dem Ihr wieder ein sehr schönes poppiges Lied präsentiert habt, dessen Titel ich leider nicht behalten habe.
Warum ich nun ausgerechnet und heut noch an Euch schreiben muss ?
Wir fuhren gestern in Familie mit meinen beiden 15 und 17jährigen Töchtern nach Dresden zum Shopping. Plötzlich bat mich die Älteste (17 Jahre !!!), im Auto Petra Zieger aufzulegen - von Superfrau, Katzen bei Nacht, Das Eis taut, Wolkenkinder  - alles war dabei und wurde mitgesungen. Und ich habe ab und an still in mich hineingestaunt, wie klein doch manchmal die Kreise in Leben sind und wie generationsübergreifend dieser Kontakt doch war (rümpfen die Töchter doch ab und an die Nase, wenn ich DDR-Mugge mache).
Aber auch die "Kleine" hat eine gewisse Umlaufbahnnähe. In respektablem Abstand zu Dir, liebe Petra, durfte sie sich in diesem Jahr in die Reihe der Interpreten/innen einfügen, welche den Abschluss-Song bei den Krabatfestspielen singen durften. In einer Reihe mit solchen Künstlern wie Petra zu stehen, das war Aufgabe, Ansporn und Ehre zugleich.
Wir wünschen Dir liebe Petra und lieber Peter weiterhin soviel Natürlichkeit und Sympathie wie ganz klar auch Gesundheit und Glück.
liebe Grüße aus der Lausitz von Ralf und seinen Mädchen

 
 

 

Mauerfall musikalisch: Das lief vor 30 Jahren im Radio – im Westen und Osten

Musik, die im Gedächtnis bleibt: Petra Zieger mit ihrer Band („Das Eis taut“, links) bei ihrem Auftritt 2003 in Waren (Mecklenburg-Vorpommern), Klaus Meine und die Scorpions (“Wind Of Change“, Mitte) und Marius Müller 

Artikel in der Hannoverschen Allgemeinen-entdeckt von Klaus Steinbrecher

 

 

 

 
 

 

 

das war Stadtfest DD am 17.8.2018

Mehr als 500 000 Besucher bei 20. Dresdner Stadtfest

... der Dresdner Philharmonie, das exklusive Comeback der Kultband Electra sowie die Auftritte von DDR-Rocklady Petra Zieger und Glasperlenspiel.
 

 

 

 

 

 

 

mit Slade bei Traumrock 2013

 

unsere neue Single "Sehnsucht" ab 2.5.2016 im Rundfunk